• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Mitteilungen 2021 / 
  • Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes gegen 31-jährige Le-bensgefährtin und 25-jährigen Bruder des Getöteten

Suchfunktion

Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes gegen 31-jährige Lebensgefährtin und 25-jährigen Bruder des Getöteten

Datum: 16.04.2021

Kurzbeschreibung: 

Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes gegen 31-jährige Lebensgefährtin und 25-jährigen Bruder des Getöteten

 

 

Ulm. Landkreis Göppingen

Gegen die 31 Jahre alte Lebensgefährtin und den 25 Jahre alten Bruder des Getöteten hat die Staatsanwaltschaft Ulm Anklage zur Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ulm wegen Mordes erhoben.

 

Am 21.12.2020 wurde in den Abendstunden in Ebersbach/Fils ein 26 Jahre alter Mann auf einem Schotterweg an der Fils getötet. Den beiden Angeschuldigten wird zur Last gelegt, dass sie gemeinsam den Tatplan zu diesem heimtückischen und auf niedrigen Beweggründen basierenden Mord geschmiedet haben. In Ausführung ihres Planes habe die 31-Jährige ihren Lebensgefährten zu einem Spaziergang überredet und zur geplanten Tatörtlichkeit gelotst, wo der Bruder des Opfers dieses mittels eines extra dafür beschafften und vor Ort versteckten Vorschlaghammers nieder- und totgeschlagen habe. Der 26-Jährige verstarb noch am Tatort an seinen schwerwiegenden Kopfverletzungen. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft planten die beiden Angeschuldigten, ihr Opfer zu töten, um danach ihre bis dahin verborgen gehaltene Beziehung ungestört leben zu können.

 

Die Angeschuldigten machten zunächst als Zeugen vernommen noch – bewusst falsche – Angaben. Ab dem Zeitpunkt, als sie als Beschuldigte geführt wurden, machten sie von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Die beiden Angeschuldigten befinden sich nach ihrer vorläufigen Festnahme am 26.12.2020 seit 27.12.2020 in Untersuchungshaft.

 

Das zur Tatzeit 26-jährige Opfer war pakistanischer Staatsangehöriger und aktives Mitglied in einer Moschee in Stuttgart-Bad Cannstatt, wo er Vertreter des dortigen Vorbeters war. Die umfangreichen polizeilichen Ermittlungen ergaben indes keinen Hinweis darauf, dass die Tat im Zusammenhang mit seiner religiösen Ausrichtung stand.



Fußleiste